Featured Posts

Fair Isle-Muster Strick von Asos
View Post
Der V-Ausschnitt
View Post
Lace Bra
View Post
To top
15 Aug

Fashion Lessons I’ve learned #7

Es soll doch tatsächlich Menschen geben, die weder mit Mode, noch mit Modemagazinen etwas anfangen können. Verrückt, oder?

Na gut, beim Durchblättern der September Issue der amerikanischen Vogue ist es doch nachvollziehbar, wenn ein nicht-Mode-Interessierter fragt, was das Ganze eigentlich soll.

Denn die kann durchaus schon mal so um die 900 Seiten umfassen und 2,5 Kg auf die Waage bringen. Da ist die aktuelle September Ausgabe der deutschen Vogue mit 338 Seiten ja schon fast wieder untergewichtig.

Dann gibt’s da aber auch noch diejenigen, die sich beim Anblick eines Modemagazins unverzüglich in den Emoji mit den Herzchenaugen verwandeln. Me. Während die einen davon träumen einmal in einem Kaufhaus eingesperrt zu sein, wünschte ich, man würde mich mal im Condé Nast Worldwide News in London vergessen, dem Zeitschriften Kiosk, Pardon der Zeitschriften Boutique, schlechthin!

Klar heutzutage kann man das Ganze auch umsonst haben. Vogue.com nach den letzten Runway Shows durchkämmen, Modebloggern auf Instagram folgen oder ganz einfach Fashion Shows in Echtzeit streamen und live dabei sein, wenn Trends geboren werden.

Ist es nicht schön, dass man sich seine Dosis Mode heutzutage über die verschiedensten Wege holen kann? Und da solch Styling Bibeln ein nicht allzu günstiges Hobby sind, vor allem wenn man jeden Monat die neueste Ausgabe in den Händen halten möchte, ist es doch umso schöner, wenn man sich die ein oder andere Ausgabe ab und zu mal gönnt.

Fashion Lessons I’ve learned #7

Was ich durch Modemagazine gelernt habe

NEVER COMPARE Klar sieht Toni Garrn umwerfend aus in der Fotostrecke, wahrscheinlich auch ohne Photoshop. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Kleidungsstücke nicht auch an Normalos ohne 90-60-90 Maße gut aussehen. Und ja man kann Modemagazine auch lesen und durchblättern, ohne gleich am Barbie Syndrom zu „erkranken“.

ALLES NUR WERBUNG Es kann durchaus schon mal passieren, dass man einige Minuten Blättern muss, ehe man den ersten längeren Text zu Gesicht bekommt. Vor allem, wenn das Magazin wie die September Issue eben mal 900 Seiten hat, und davon allein 700 aus Werbeanzeigen bestehen. Aber es ist ja nicht irgendeine Werbung! Es ist bereits ein wichtiger Teil der gesamten Inspiration, die uns ein Modemagazin beschert.

GESCHMÄCKER SIND VERSCHIEDEN Und das ist auch gut so! Bested Dressed und Worst Dressed Vergleiche sollte man von daher lieber als kleinen Spaß am Rande betrachten. Erst Recht, wenn man das Kleid, mit dem es Promi XY in die Geht-Gar-Nicht-Kategorie geschafft hat, selbst im Schrank hängen hat, und eigentlich abgöttisch liebt.

ÜBER GOTT UND DIE WELT Also gut, Best Dressed/Worst Dressed ist vielleicht wirklich nicht weltbewegend. Aber es geht in Modemagazinen schon lange nicht mehr nur darum, wie man in den neuesten Trends gut aussieht. Kunst, Kultur, Zeitgeist, ja auch Politik, sind heutzutage wichtige Bestandteile guter Modemagazine. Okay, das kommt natürlich auch ein wenig darauf an, welche man liest.

MODEREGELN SIND DA UM GEBROCHEN ZU WERDEN In der einen Ausgabe heißt es, Socken dürfen niemals rausblitzen. In der nächsten werden Socken-und-Sandalen-Kombis als Trend schlechthin prophezeit. Verwirrend? Nein! Perfekt! Weil es einfach beweist, dass man Trends nie zu ernst nehmen sollte. Es sind nur Tendenzen, an denen wir uns orientieren können, nicht müssen.

WER SOLL DAS BITTE TRAGEN? Wie sieht das denn aus? Ist das schön? Womit wir wieder bei Socken und Sandalen wären. Was im Mallorca Urlaub ein absolutes No-Go ist, ist auf den Runways der Modemetropolen plötzlich der letzte Schrei. Wie wir das Ganze dann allerdings in unseren Alltag-Outfits umsetzen, und ob überhaupt … Bleibt aber, Gott sei Dank, uns überlassen.

FAZIT Vogue, Harper’s Bazaar und Co. sind nicht da, um sich von vorne bis hinten die neuesten Trends diktieren zu lassen, sondern um sich inspirieren zu lassen.

Was bevorzugt ihr?

Modeblog oder Modemagazin? Welche Magazine kauft ihr euch?

26 Comments
  • Swantje

    Danke dir, für den herrlich witzig geschriebenen Beitrag 🙂
    Du hast es echt drauf <3

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

    23. August 2016 at 8:18 Antworten
  • Leni

    Hm eine gute Frage! Ich glaube ich mag die Mischung aus beiden! Ich lese die Glamour, Vogue, Elle und Instyle. Ich bin wirklich total Modemagazin-begeistert! Mein Freund schüttelt darüber immer den Kopf! 😀
    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    Liebst, Leni
    http://www.theblondejourney.com/

    17. August 2016 at 20:33 Antworten
  • Dani

    Toller Post und absolut deiner Meinung. :))

    Viele liebe Grüße,

    Dani von http://www.daninanaa.com

    16. August 2016 at 19:16 Antworten
  • Pirates and Mermaids

    Moderegeln sind da um gebrochen zu werden – ja ja ja!
    Genau so sehe ich es auch.
    Ich hole mir zwar auch immer Inspiration auf Instagram, in Zeitschriften, auf Blogs und und und, aber schlussendlich trage ich was gefällt und worin ich mich wohl fühle.
    ‚Ich habe einige Kleider, die mich stärker ausschauen lassen, als ich bin, aber ich liebe sie trotzdem, weil toller Schnitt, hochwertige Stoffe und cooler Look. Ich finde man soll Mode mit Selbstbewusstsein tragen, dann kann man auch lustige Socken anziehen und raus blitzen lassen und niemanden wird es stören.

    16. August 2016 at 17:52 Antworten
  • Josie Jolie

    Liebe Nasti,
    was für ein toller Post! Da ich gerade Geld spare, habe ich mir schon lange keine Zeitschriften mehr gekauft. Ich bekomme aber immer von meiner Mama die Madame und blätter mich in Wartezimmern gerne querbeet durch 😉 Ich liebe auch das Schmuckmagazin, um neue Schmucktrends zu sichten. Inspirationen hole ich mir am liebsten direkt von der Straße, ich sage auch gerne anderen, dass sie toll aussehen, ein bisschen positive Energie verbreiten 😉
    Nach Trends richte ich mich eigentlich gar nicht. Mir ist egal was irgendwelche Designer gerade schick finden, für mich zählt, was mir gefällt und nur das trage ich auch. Mich nervt es zwar manchmal ein bisschen, wenn ich mir zu skinny-Jeans-Zeiten anhören muss „wie kannst du nur Bootcut tragen?“ aber hey, jetzt sind die 90er wieder da und plötzlich tragen es wieder viele. Also nichts ist hässlich nur weil es gerade nicht in ist, es kommt nur darauf an, wie man es trägt und ob man sich wohl fühlt.
    Ich stimme dir daher total zu, Geschmäcker sind verschieden 🙂 Die Werbung stört mich selten, schließlich besteht sie ja auch größtenteils aus Modeinspirationen.
    Liebe Grüße, Josie
    http://www.josiejolie.com

    16. August 2016 at 14:05 Antworten
  • S.Mirli

    Ich bin definitiv ein Konsument von Print Medien, ich schaue mir nur wenige Blogs an, weil ich mich gerne fallen lasse und für mich durch Modemagazine zu blättern einfach zur quality time gehört, die ich gerne ganz gemütlich nutze. Mein Favorit ist definitiv die InStyle, die ich jeden Monat kaum erwarten kann und dann von vorne bis hinten durchackere und auch wirklich gerne die Werbeanzeigen anschaue, weil ich einfach ein Fan von guter Fotografie bin und das sind die natürlich jedesmal. Ich finde deine „Regeln“ wirklich toll und sooo wahr. Alles nicht so ernst nehmen! Vielen Dank für diesen tollen Beitrag, tolle Idee. Alles Liebe und einen wunderschönen Tag, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    16. August 2016 at 11:57 Antworten
  • Susanne

    Was für ein grandioser Beitrag!! Du hast mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, weil ich mich GENAU SO wieder erkannt habe 🙂
    Zwar liebe ich Fashionmagazine wie z.B. die Instyle, Vogue oder die Grazia (zählt letztere als Fashionmagazin? Oh bitte sei an dieser Stelle nicht zu streng mit mir… ), aber die beste Inspiration bekomme ich aktuell beim Instagrammen oder eben auch in Klatsch-Magazinen durch Prominente. 🙂
    Viele liebe Grüße,
    Susa
    xx

    http://www.misssuzieloves.de

    15. August 2016 at 18:25 Antworten
  • Sarah

    Ich liebe Modemagazine auch. Ich weiß noch wie heilig mir meine allererste Vogue war 🙂 6€ für eine Zeitschrift war mit 14 richtig viel Geld. Deshalb durfte auch keiner die Zeitschrift berühren, damit keine Knicke drankommen 😉
    Ich finde auch, dass die Werbung einfach zum Gesamtpaket dazu gehört! Super Post 🙂
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!
    Sarah

    15. August 2016 at 17:16 Antworten
  • Anna

    Absolut wahr. Ein toller Post und ein super Fazit. 🙂

    xx
    Anna

    LITTLEFASHIONFOX.net

    15. August 2016 at 15:56 Antworten
  • Josephin

    Toller Post!
    Ich persönlich habe die Vogue, die Harpers Bazar und die Elle im Abo.
    Blogs lese ich trotzdem noch zusätzlich. 🙂

    xx
    Josephin
    // Tensia

    15. August 2016 at 15:21 Antworten
  • Melisas

    Ich muss gestehen, dass ich mir ewig keine Modemagazine mehr gekauft habe. Hin und wieder blätter ich mal bei meiner Mama eins durch, was mich irgendwie auch voll entspannen tut 😀
    Aber normalerweise bin ich was Mode betrifft voll dem Internet verfallen.

    PS: Cooler Post und wunderschön strukturierter Blog!

    Herzlichst,
    Melissa von http://roseoffashion.de/

    15. August 2016 at 15:09 Antworten
  • Kathi

    Ich mag beides total gerne 🙂 Ich lasse mich gerne tagtäglich in vielen tollen Blogs inspirieren, freue mich aber auch auf die monatlich erscheinende Vogue und Harpers Bazaar, die ich beide abonniert habe 🙂
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    15. August 2016 at 14:59 Antworten
  • Melina

    Ich liebe Modemagazine ♥ Internet ist toll, aber Papier ist Papier. Ich liege dann im Schwimmbad oder auf dem Balkon in der Sonne und schaue mir die schönen Sachen und Fotostrecken in Magazinen an- es gibt nichts schöneres!

    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    15. August 2016 at 14:13 Antworten
  • tobeyoutiful

    Ehrlich gesagt, kaufe ich mir schon seit Jahren keine Modemagazine mehr, außer mein Blog und ich waren genannt.
    Die größe Inspiration und das auch noch for free, hole ich mir auf Blogs und Pinterest!

    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    15. August 2016 at 12:34 Antworten
  • Corinna

    Das kann ich absolut unterschreiben liebe Nasti! Also gerade die Vogue oder Harper’s Bazaar sind für mich nur da, um mal reinzuschauen, vielleicht Inspirationen für einen Look oder ein Shooting zu bekommen, aber tragbar ist daraus eher…ähm nichts, also für mich zumindest 😉 Ich schaue auch mittlerweile viel lieber auf Blogs, da die Looks einfach bodenständiger sind, und trotzdem sehr auffällig oder besonders sein können. Je nachdem wie man es eben mag. Und das mit dem Never compare find ich auch seinen super Punkt!
    Liebste Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

    15. August 2016 at 12:22 Antworten
  • Fiona

    Ich liebe deine Postings aus dieser Reihe ja total! Ich mag Vogue und co. eigentlich ganz gerne, ja. Aber echt nur als Inspiration 🙂
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    15. August 2016 at 11:58 Antworten
  • Carmen

    Ich liebe es, mich von Modemagazinen inspirieren zu lassen! Es sprüht nur so von Ideen, ach einfach toll 🙂 Ich finde es auch super wichtig, dass es noch Magazine gibt und ich hoffe wirklich, dass sie nicht irgendwann ganz von Online Medien abgelöst werden. Es ist einfach ein anderes Gefühl, wenn man die Seiten durchblättern kann 🙂
    Liebe Grüsse, Carmen – http://www.carmitive.com

    15. August 2016 at 11:25 Antworten
  • Isabel

    Liebe Nasti ich persönlich bevorzuge Modeblogs….Früher habe ich sooo viele Modemagazine gekauft und hatte sogar ein Abo, aber um ehrlich zu sein wurde es mir mit der Zeit einfach zu teuer. Mittlerweile kaufe ich mir nur ab und zu Zeitschriften, am liebsten Myself oder Instyle…Ich wünsche dir einen ganz feinen Feiertag😙alles Liebe Isabel von http://www isabelsbackblog.com

    15. August 2016 at 9:45 Antworten

Leave a reply